Skip to main content

Studienprotokoll
Angehörigenberatung und Deradikalisierung. Theoretische und praktische Implikationen, sowie erster inhaltlicher Bericht über die Beratungsstelle Hayat

Titel der Studie:

Angehörigenberatung und Deradikalisierung. Theoretische und praktische Implikationen, sowie erster inhaltlicher Bericht über die Beratungsstelle Hayat

Autor oder Herausgeber:

Dantschke, C. & Köhler, D.

Erscheinungsjahr:

2013

Sprache:

Deutsch

Publikationsart:

Wissenschaftliche Fachzeitschrift (ohne Peer Review)

Name der in der Studie evaluierten Maßnahme(n)

Hayat

Name der in der Studie evaluierten Präventionsansätze(n)

Deradikalisierung

Träger der Maßnahme

ZDK gGmbH

Durchführende Einrichtung

ZDK gGmbH

Auftraggeber der Evaluation

Keine Angabe

Untersuchungszeitraum:
keine Angabe
Land

Deutschland

Bundesland

Berlin

Stadt oder Gemeinde

Berlin

Kurzbeschreibung der Evaluation

Der Fachbeitrag beinhaltet keinen eigentlichen Evaluationsbericht. Ziel des Aufsatzes ist es theoretische, konzeptionelle und praktische Aspekte der Angehörigenarbeit als Methode der Deradikalisierungsarbeit vorzustellen und zu erörtern.
Damit werden zugleich Informationen vermittelt die im Rahmen formativer Evaluationen Relevanz besitzen. Am Rande werden außerdem deskriptive Angaben zu prozessorientierten Aspekten (Anzahl der Beratungsfälle, Beratungsintensität, Zugangswege und aufgetretene Problemstellungen) gemacht.

Evaluationstyp i
  • Formative oder Prozessevaluation
Empirische Methode i
  • Quantitativ
Was wird gemessen? (Effektmaße) i

Der direkte oder indirekte Effekt der Maßnahme auf Kriminalität wurde gar nicht untersucht.

Wie wird gemessen? (Empirische Daten) i

Es wurden gar keine empirischen Daten (weder qualitative noch quantitative) erhoben

Wie wird gemessen? (Operationalisierung der Effektmaße) i

keine Angabe

Womit wird verglichen? i

Bezugsgröße / Maßstab für den Effekt der Maßnahme

Es gibt keinen Vergleichsmaßstab.

Wie wird die Stichprobe gezogen? i

Keine Angabe

  • Natürlich vorkommende Gruppe (z.B. Schulklasse; Therapiegruppe)

Wie groß ist die Stichprobe? i

0

Wie groß ist die Grundgesamtheit? i

0

Wie groß ist die Teilnehmerrate oder Rücklaufquote? i

0

Wie groß ist der Stichprobenfehler? i

0

Wie groß ist die Abbrecherquote der Teilnehmer? i

Anzahl der Personen:

0

Rate:

0%

Erläuterungen zum Samplingverfahren i

Keine Angabe

Skalenniveau der abhängigen Variable(n) (Effektgröße) i

Keine abhängige Variable vorhanden

Zusammenhangsmaß i

Keine Angabe

Verteilung i

Die Studie macht keine Angaben

Welche weiteren Einflussfaktoren wurden kontrolliert i
  • Keine Angabe
Wie wurden weitere Einflussfaktoren kontrolliert? i
  • Keine Angabe
Ergebnis

Es handelt sich um keinen Evaluationsbericht im eigentlichen Sinne, weshalb auch keine Aussagen zur Wirksamkeit des Beratungsangebots Hayat getroffen werden. Statt dessen wird die dem Projektansatz zugrunde liegende Angehörigenarbeit theoretisch und konzeptionell begründet und eingeordnet.
Zudem werden prozessorientierte Angaben zur Anzahl durchgeführter Beratungen, zu Beratungsintensitäten, Zugangswegen und aufgetretenen Problemen gemacht.

Welche Ergebnisse erzielt die evaluierte Maßnahme oder der Ansatz? i
Keine Angabe
Wie kann die Maßnahme erfolgreich umgesetzt und implementiert werden? i

Fazit Wirksamkeit

Es liegen keine belastbaren Erkenntnisse darüber vor, ob Ansatz/Maßnahme Kriminalität reduziert. [?]

Handlungsempfehlungen

Sonstige Anmerkungen zu den Ergebnissen der Studie

Ziele der Studie i

Stufe 0: Die Studie benennt kein klares oder kein Untersuchungsziel.

Eignung des methodischen Zugangs i

Stufe 0: Der methodische Zugang ist offensichtlich ungeeignet für das Untersuchungsziel der Studie und die Studie unternimmt keinen überzeugenden Versuch den gewählten methodischen Zugang zu begründen.

Theoretische Grundlage i

Stufe 1: Die Studie benennt theoretische Annahmen über die Wirkungsweise der Präventionsmaßnahme, stellt aber keinen (ausreichenden) Bezug zu dessen empirischen Überprüfung her.

Interne Validität i
Stufe 0 Ein Erhebungszeitpunkt, keine Vergleichsgruppe.
Externe Validität i

Stufe 0: Die Stichprobe ist nicht repräsentativ: Die Ergebnisse sind nur für die Teilnehmer der Studie gültig

Messvalidität (Konstruktvalidität) der Effektgröße (abhängigen Variablen) i

Stufe 0: Die Studie macht keine oder unzureichende Angaben darüber, wie die Effektgrößen operationalisiert sind.

Qualität der Datenauswertung i

Stufe 0: Die Studie beschreibt die Methoden der Datenerhebung und der Datenauswertung nicht. Der Leser kann nicht beurteilen, ob die angewendeten Verfahren für die Evaluation geeignet sind (Verletzung der Methodentransparenz). Die Autoren liefern auch auf Nachfrage keine Informationen zur Methodik der Evaluation.

Ergebnisinterpretation i

Stufe 0: Unangemessene, verzerrte Interpretation der Ergebnisse.

Interessenkonflikte i

Stufe 1: Studienautor ist Programmentwickler bzw. Mitarbeiter aber; Programm wurde (bisher) nicht kommerziell verbreitet, keine kommerzielle Vermarktung.

Evidenzindex i

7