Skip to main content

Kontakt

andreas.armborst@bmi.bund.de
+49 (0)228 99681 - 3234

Nationales Zentrum Kriminalprävention (NZK)
c/o Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Hs. 6, Zi. 312
Graurheindorfer Straße 198
53117 Bonn

Schwer­punkte

  • Kriminologie
  • Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Dschihadismus, Salafismus und islamistische Ideologie
  • Sicherheitsforschung

Bisherige Tätigkeiten

  • 2015 (Jan - Dez.)
    Marie Curie Fellow an der University of Leeds, School of Law
  • 2013-14
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im EU Projekt BESECURE an der Universität Freiburg, Institut für Soziologie
  • 2013
    Lehrauftrag Universität Hamburg, Institut für Kriminologische Sozialforschung
  • 2012 -2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Barometer Sicherheit Deutschland“ am Max-Planck-Institut für ausländisches und intl. Strafrecht in Freiburg
  • 2012 -2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung an der Uni Hamburg
  • 2008-2012
    Promotion zum Dr. Phil. am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht / Uni Freiburg
  • 2006-2008
    Masterstudiengang Internationale Kriminologie an der Uni Hamburg (MA)
  • 2000-2006
    Diplomstudiengang Soziologie/Wirtschaftswissenschaften an der Uni Trier (Gaststudent an der University of Nebraska, Lincoln.) (Dipl. Soz.)

Publika­tionen

  • 2018
    Merkmale und Abläufe evidenzbasierter Kriminalprävention. In: Walsh, Pniewski, Kober, Armborst (Hg.): Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. Springer VS, Wiesbaden, S. 3-19.
  • 2017
    How fear of crime affects punitive attitudes. In: European Journal on Criminal Policy and Research. Online First, S. 1-21 (PDF)
  • 2017
    Thematic Proximity in Content Analysis. In: Sage Open, 7(2), S. 1-11. (PDF)
  • 2017
    Conceptualizing political violence of non-state actors in international security research In: Kruck, A. & Schneiker, A. (Hg.): Researching non-state actors in international security. London, Routledge, S. 14-27
  • 2017
    Das Nationale Zentrum für Kriminalprävention (NZK): Entstehung, Organisation, Aufgaben und Herausforderungen. In: DIE POLIZEI, 108(1), S. 7 - 11.
  • 2016
    Kommunale Kriminalprävention oder urbane Sicherheit? In Zoche, Kaufmann, Arnold (Hg.): Grenzenlose Sicherheit? Schriftenreihe Zivile Sicherheit. Lit Verlag, Münster, S. 149 - 162. 
  • 2015
    Division of the global jihadi movement: chance or threat. In: Biene, Schmetz (Hg.): Kalifat des Terrors. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Islamischen Staat. Peace Research Institute, Frankfurt a.M., S. 37 - 42. 
  • 2015
    Der Islamische Staat im Irak und seine Vorgängerorganisationen. Dosier 3 Salafismus und Dschihadismus, Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam. Frankfurt a.M.
  • 2014
    Kriminalitätsfurcht und punitive Einstellungen. Indikatoren, Skalen und Interaktionen. In: Soziale Probleme, 2014, 25(1), 105 - 142.
  • 2014
    Radicalisation and de-radicalisation of Social Movements. The comeback of political Islam? In: Crime, Law and Social Change, 2014, 62(3), 235-255.
  • 2014
    Die Politisierung des Salafismus. In: Schneiders, T. (Hg.): Salafismus in Deutschland. transcript Verlag, Bielefeld, 2014, S. 217 - 230. (Zusammen mit Ashraf Attia).
  • 2014
    Sicherheitsforschung. In: Hoch; Zoche (Hg.): Sicherheiten und Unsicherheiten. Schriftreihe Zivile Sicherheit. Lit Verlag, Münster, 2014, S.31-51.
  • 2014
    Dschihadismus im Irak (Teil 1 und Teil 2). In: Österreichische Militärische Zeitschrift, 108(4), 418 – 425 und 108(6), 684 – 691.
  • 2013
    Jihadi violence. A study of al-Qaeda’s media. Berlin: Duncker & Humblot.
  • 2013
    Terrorismus und politische Gewalt. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform , 2013, 96(1), 1 - 13
  • 2010
    Modelling terrorism and political violence. In: International Relations, 24(4), 414 – 432
  • 2009
    A Profile of Religious Fundamentalism and Terrorist Activism. In: Defence Against Terrorism Review, 2(1), 51 – 71. NATO Center of Excellence.