Skip to main content

Über uns

Das Nationale Zentrum Kriminalprävention (NZK) ist ein wissenschaftlicher Fachdienst für Kriminalpolitik und Kriminalprävention. Es hat die Aufgabe, wissenschaftliche Befunde über die Wirksamkeit von kriminalpräventiven Maßnahmen für Politik & Praxis verwertbar zu machen.

Die Evaluationsforschung hält ungenutztes Potential bereit, um Ansätze zur Verhinderung von Kriminalität besser zu gestalten und umzusetzen. Durch unsere Arbeit möchten wir dieses Potential freisetzen.

Dazu erstellen wir Forschungssynthesen zu ausgewählten Teilbereichen der Kriminalprävention. Forschungssynthesen fassen wesentliche Informationen eines Forschungsstandes übersichtlich zusammen. Sie geben Auskunft über die wissenschaftlichen Methoden, mit denen kriminalpräventive Maßnahmen evaluiert wurden und zu welchen Ergebnissen die Evaluationen geführt haben. Die Ergebnisse zeigen, ob und wie stark eine evaluierte Maßnahme tatsächlich zur Reduzierung von Kriminalität beigetragen hat.

Unsere Forschungssynthesen zeigen außerdem, welche Bereiche der Kriminalprävention wie gut evaluiert sind. Wir decken dadurch mögliche Evaluationsdefizite auf und machen bestehendes Wissen für Politik & Praxis besser nutzbar.

Das NZK wurde Anfang 2016 auf Empfehlung der Arbeitsgruppe „Kriminalität und Sicherheit“ im Expertendialog der Bundeskanzlerin gegründet und befindet sich in einer dreijährigen Aufbauphase. Organisatorisch und räumlich sind wir an das Deutsche Forum Kriminalprävention (DFK) angegliedert. Unserem interdisziplinären Team stehen ein Fachbeirat und eine Steuerungsgruppe mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Praxis zur Seite.

Unsere vorläufigen Themenschwerpunkte sind: Islamistische Radikalisierung, junge Mehrfachtäter und Sexualstraftäter.

In Kürze folgen zudem die Themen rechte- und linke Gewalt sowie Hooliganismus.

Fachbeirat

Der Fachbeirat berät das NZK bei der Auswahl und Bearbeitung von Forschungsthemen. Er unterstützt die Vernetzung des NZK in Politik & Praxis und trägt zur Verbreitung seiner Ergebnisse bei.

Steuerungs­gruppe

Die Steuerungsgruppe koordiniert den Aufbau des NZKs während seiner dreijährigen Gründungsphase. Mitglieder sind die Expertinnen und Experten aus dem Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin. Die Steuerungsgruppe beschließt die Durchführung konkreter Projekte zur Erfüllung des Zuwendungszweckes und beruft den Fachbeirat ein.